Klinik und Poliklinik für Neurochirurgie
 Universitätsmedizin Leipzig
Fotograf: Stefan StraubeFotograf: Stefan StraubeFotograf: Stefan Straube

Aktuelles

Seite: 1 | 2 | 3 | 4

Prof. Dr. Meixensberger zum DGNI-Präsidenten gewählt

Prof. Dr. Jürgen Meixensberger, Direktor der Klinik und Poliklinik für Neurochirurgie am Universitätsklinikum Leipzig, ist neuer Präsident der Deutschen Gesellschaft für Neurointensiv- und Notfallmedizin (DGNI). Die Wahl erfolgte vergangene Woche auf der im Rahmen der Arbeitstagung NeuroIntensivMedizin (ANIM) 2015 in Berlin stattgefundenen Mitgliederversammlung der DGNI. Der Leipziger Neurochirurg wird das Amt die kommenden zwei Jahre bekleiden. Artikel lesen
 
 

Hypophysentumoren - Nicht immer muss gleich operiert werden

Schwindel, unerfüllter Kinderwunsch, Gesichtsfeldeinschränkungen, Kopfschmerzen – es sind die unterschiedlichsten Symptome, die auf einen Tumor an der Hirnanhangdrüse hinweisen können. „CT- und MRT-Aufnahmen des Kopfes werden ja bei den unterschiedlichsten diagnostischen Untersuchungen vorgenommen. Erst dann werden Veränderungen an der Hypophyse augenfällig“, erläutert PD Dr. Anke Tönjes, Oberärztin in der Klinik und Poliklinik für Endokrinologie und Nephrologie. „Die Patienten werden daraufhin von den niedergelassenen Ärzten zu einer interdisziplinären Spezialsprechstunde am Universitätsklinikum Leipzig überwiesen, in der Endokrinologen und Neurochirurgen die Behandlung abstimmen.“ Dazu werden die Bilder von Radiologen ausgewertet, es erfolgt eine Labordiagnostik und auch der augenärztliche Befund spielt eine wichtige Rolle. Artikel lesen
 
 

Die Leipziger Neurochirurgie wird 60

"Vorväter wären fasziniert" - Ein Interview zum Jubiläum mit Klinikdirektor Prof. Dr. Jürgen Meixensberger Artikel lesen
 
 

Schädelöffnung nach Schlaganfall rettet älteren Patienten das Leben

Ein operativer Eingriff innerhalb von 48 Stunden nach einem Schlaganfall verbessert die Überlebenschancen bei Patienten über 60 Jahren. Eine Gemeinschaftsstudie unter Beteiligung von Leipziger Wissenschaftlern belegt, dass die Entfernung eines Teils der Schädeldecke Betroffenen das Leben rettet, sie jedoch nicht vor schwerer Behinderung bewahrt. Die Studie wurde im hochrangigen "New England Journal of Medicine" veröffentlicht. Artikel lesen
 
 

Wissenschaftliche Beiträge auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie erfolgreich präsentiert

Vom 10. – 13. Mai 2014 fand im Dresdner CongressCentrum die 65. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie und das 1. Türkisch – Deutsche Joint Meeting statt. Zahlreiche wissenschaftliche Arbeiten konnten hierbei durch MitarbeiterInnen der Klinik und Poliklinik für Neurochirurgie präsentiert und diskutiert werden. U. a. wurden aktuelle Arbeiten aus den Forschungsschwerpunkten der computerassistierten Chirurgie und der intraoperativen Ultraschallbildgebung, der experimentellen Neuroonkologie und der funktionellen Neurochirurgie vorgestellt. Artikel lesen
 
 

Hirnmetastasen – Veränderte Therapieeinstellung

Am 19. März 2014 fand im Rahmen der Veranstaltungsreihe des Universitären Krebszentrum UCCL ein klinisch – wissenschaftliches Symposium zur aktuellen Diagnostik und Therapie von Hirnmetastasen statt. Ausgewiesene Experten des Neuroonkologischen Zentrums am UKL widmeten ihre Beiträge den neuesten Erkenntnissen zur bildgebenden spezifischen neuroradiologischen und differenzierten neuropathologischen Diagnostik. Sie ist letztendlich die Grundlage für eine individualisierte, operative mikrochirurgische, bildgestützte Therapie und deren Einfluss auf die Tumorkontrolle und Lebensqualität, als auch für den Einsatz unterschiedlicher moderner Bestrahlungsarten (stereotaktische Einzeittherapie, Ganzhirnbestrahlung) und möglicher systemischer Chemotherapien. Wenngleich eine zerebrale Metastasierung in der Regel zu einer palliativen Behandlungssituation führt, erlauben interdisziplinäre individualisierte Therapiekonzepte häufig eine längerfristige Tumorkontrolle im Gehirn und sichern die Lebensqualität für die Patienten. In Zukunft könnten weitere, zielgerichtete Therapien auf molekularer Basis eine weitere verbesserte Behandlungsoption darstellen. Artikel lesen
 
 

Interdisziplinäre, fachübergreifende Zusammenarbeit in Diagnostik und Therapie des kindlichen Hydrozephalus wünschenswert

Am 15. und 16. November 2013 fand im Gohliser Schlösschen die 1. Leipziger Hydrocephalus-Tagung vor mehr als 120 Teilnehmern statt. Die Tagung stand im Zeichen des interdisziplinären Austausches zwischen den an der Diagnosestellung, der spezifischen operativen Therapie und der Verlaufsbetreuung der Kinder beteiligten Fachkollegen. Referenten aus ganz Deutschland konnten gewonnen werden, um einen aktuellen Überblick zur Entstehung, Diagnostik und Therapie des kindlichen Hydrozephalus zu geben. Im Anschluss der gelungenen Beiträge bestand ausreichend Raum zur lebhaften, fachübergreifenden Diskussion der unterschiedlichen Themenkomplexe und behandlungsspezifischen Probleme. Aufgrund der besonders positiven Resonanz ist eine Fortsetzung der wissenschaftlichen, interdisziplinären Veranstaltungsreihe zu den Besonderheiten kindlicher Hirnwasserzirkulationsstörungen und Fehlbildungen angedacht worden. Artikel lesen
 
 

Glioma 2013 Update Neuroonkologie in der alten Handelsbörse

Die interdisziplinäre Fortbildungsveranstaltung am 13. November 2013 widmete sich der Behandlung bösartiger Tumoren des Gehirns, die sich in den letzten Jahren unter anderem aufgrund neuester Studienergebnisse in der Molekulardiagnostik, Fortschritten in der Bildgebung, der Einführung innovativer Techniken in der personalisierten operativen Behandlung, der Radioonkologie und der chemotherapeutischen Primärtherapie sukzessive weiterentwickelt hat. Vor mehr als 80 interessierten Teilnehmern konnten neueste Erkenntnisse nicht nur in der Primär-, aber auch der Rezidivbehandlung der Gliome und die besonderen Aspekte der psychoonkologischen Betreuung mit ausgewiesenen nationalen Experten und aus der Leipziger Universitätsmedizin lebhaft und ausführlich diskutiert werden. Artikel lesen
 
 

Welthirntumortag - Gemeinsam Zeichen setzen

Am 8. Juni 2013, von 10:00 bis 13:00 Uhr, findet im Medizinischen Forschungszentrum der "Welthirntumortag - Gemeinsam Zeichen setzen" statt. Diese interdisziplinare Informationsveranstaltung richtet sich an Patienten und Angehörige sowie Interessenten, die wir dazu recht herzlich einladen möchten. Artikel lesen
 
 

Patiententag Schmerz

Wir laden Sie recht herzlich am 15.05.2013 zu unserem Patiententag Schmerz ein. Es erwarten Sie Vorträge zum Thema "Impulse für mehr Lebensqualität - die Rückenmarksstimulation zur Behandlung chronischer Schmerzen". Artikel lesen
 
 
Seite: 1 | 2 | 3 | 4
 
Letzte Änderung: 19.02.2018, 12:49 Uhr
Zurück zum Seitenanfang springen
Klinik und Poliklinik für Neurochirurgie