Klinik und Poliklinik für Neurochirurgie
 Universitätsmedizin Leipzig
Fotograf: Stefan StraubeFotograf: Stefan StraubeFotograf: Stefan Straube

Curriculum vitae Prof. Dr. rer. nat. Frank Gaunitz

Prof. Dr. rer. nat. Frank Gaunitz, Jahrgang 1961, ist Biochemiker und Leiter der Forschungslabore der Klinik und Poliklinik für Neurochirurgie am Universitätsklinikum Leipzig AöR
  • Gaunitz Plus Symbol 1980 - 1986 Studium der Biologie an der Ruhr-Universität Bochum
  • 1981 - 1986 Studentischer Mitarbeiter am Institut für Biophysik der Ruhr-Universität Bochum
  • 1986 Diplom in den Fächern „Allgemeine Biologie", „Biochemie und Biophysik" und „Experimental Physik"
  • 1986 - 1988 Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Instituts für Biochemie der Ruhr-Universität Bochum und Gastwissenschaftler am
    Consejo Superior de Investigaciones, Instituto Cajal, Madrid, Spanien
    Instituto de Biomedicina de Sevilla, Universidad de Sevilla, Spanien
    Max-Planck Institut für Biophysikalische Chemie, Göttingen
  • 1988-1992 Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Instituts für Zellbiologie der Eberhard-Karls-Universität, Tübingen
  • 1990 Promotion / Fakultät für Biologie an der Eberhard-Karls-Universität, Tübingen
  • 1992-1998 Wissenschaftlicher Assistent am Institut für Physiologische Chemie der Eberhard-Karls-Universität, Tübingen
  • 1998-2003 Wissenschaftlicher Assistent am Institut für Biochemie der Medizinischen Fakultät, Leipzig
  • 2002 Habilitation und venia legendi / Fakultät für Medizin an der Universität Leipzig
  • 2003-2009 Oberassistent am Institut für Biochemie der Medizinischen Fakultät, Leipzig
  • Seit 2009 Leiter der Forschungslabore der Klinik und Poliklinik für Neurochirurgie am Universitätsklinikum AöR
  • 2010 Ernennung zum apl. Professor an der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig

Forschungsschwerpunkt:

Neuroonkologische Untersuchungen zur Biochemie und Pathophysiologie maligner Gliome. Besonderer Schwerpunkt ist der spezifische Stoffwechsel der Tumore, dessen Regulation und seine Beeinflussung durch das anti-neoplastisch wirksame Dipeptid Carnosin.

Ausgewählte Publikationen der letzten Jahre:

  • Letzien U, Oppermann H, Meixensberger J, Gaunitz F (2014) The antineoplastic effect of carnosine is accompanied by induction of PDK4 and can be mimicked by L-histidine. Amino Acids. [Epub ahead of print].
  • Hipkiss AR, Gaunitz F (2014) Inhibition of tumour cell growth by carnosine: some possible mechanisms. Amino Acids 46(2):327-337.
  • Merz F, Gaunitz F, Dehghani F, Renner C, Meixensberger J, Gutenberg A, Giese A, Schopow K, Hellwig C, Schafer M, Bauer M, Stocker H, Taucher-Scholz G, Durante M, Bechmann I (2013) Organotypic slice cultures of human glioblastoma reveal different susceptibilities to treatments. Neuro-Oncology 15(6):670-681.
  • Heise K, Oppermann H, Meixensberger J, Gebhardt R, Gaunitz F (2013) Dual Luciferase Assay for Secreted Luciferases Based on Gaussia and NanoLuc. ASSAY and Drug Development Technologies 11(4):244-252.
  • Braun S, Oppermann H, Mueller A, Renner C, Hovhannisyan A, Baran-Schmidt R, Gebhardt R, Hipkiss A, Thiery J, Meixensberger J, Gaunitz F (2012) Hedgehog signaling in glioblastoma multiforme. cbt 13(7):487-495.
  • Gaunitz F, Hipkiss AR (2012) Carnosine and cancer: a perspective. Amino Acids 43(1):135-142.
  • Asperger A, Renner C, Menzel M, Gebhardt R, Meixensberger J, Gaunitz F (2011) Identification of Factors Involved in the Anti-Tumor Activity of Carnosine on Glioblastomas Using a Proteomics Approach. Cancer Invest 29(4):272-281.
  • Renner C, Asperger A, Seyffarth A, Meixensberger J, Gebhardt R, Gaunitz F (2010) Carnosine inhibits ATP production in cells from malignant glioma. Neurol Res 32(1):101-105.
  • Renner C, Zemitzsch N, Fuchs B, Geiger KD, Hermes M, Hengstler J, Gebhardt R, Meixensberger J, Gaunitz F (2010) Carnosine retards tumor growth in vivo in an NIH3T3-HER2/neu mouse model. Mol Cancer 9:2.

Kontakt [frank.gaunitz@medizin.uni-leipzig.de]

 
Letzte Änderung: 30.01.2017, 11:44 Uhr
Zurück zum Seitenanfang springen
Zurück zum Seitenanfang springen
Klinik und Poliklinik für Neurochirurgie